Home > ...zur Sache > …Herren-, Vater-, Himmelfahrtstag,

…Herren-, Vater-, Himmelfahrtstag,

na ja, wie er auch immer heißt, ich persönlich habe keinen Bezug zu religiösen Verflechtungen. Aus diesem Grund muss ich dieses Thema in diesem Sinne auch nicht allzu ernst nehmen.

Ich muss zugeben, dass dieser Tag in meinen früheren Leben eine nicht unerhebliche Rolle gespielt hat, wie übrigens jeder andere, an dem man Bacchus “ehren“ konnte! Aber bleiben wir beim Himmelfahrtstag, im Nachhinein gesehen, hätten eine Menge dieser Tage tatsächlich zu einem solchen werden können. Der sinnlose Konsum von geistigen Getränken hat mich oft in die Nähe der “Himmelspforte“ geführt. Die Frage nach dem wieso ist nicht leicht zu beantworten, da spielen eine Menge Faktoren eine Rolle. Ausbruch aus dem Alltag, Suchtverhalten (…damals war’s…) das jede Möglichkeit nutzte um Verhalten zu “legalisieren“ und, und…aber darum geht es jetzt nicht. Es geht mir hier nur darum, die Sache, wie sie die Überschrift betitelt, ad absurdum zu benennen. Zumindest die Art und Weise, wie ich und unzählige andere diesen Tag für sich gestaltet haben.

Herrentag, naja, ist das die geläufige Vorstellung eines Herren, sich torkelnd durch die Gegend zu manövrieren? Wohl nicht! In “Herr“ klingt ja so ein bisschen was vornehmes mit, was mit der beschriebenen Gangart nicht viel zu tun hat.
Vatertag, oh ja, wenn man das brabbeln des Herrn Vater, mit der Unterhaltung seines Kleinkindes vergleicht, ist da wohl eine Ähnlichkeit zu erkennen. Aber das war es auch schon. Vater sein ist schön und gut aber so einen wünscht sich niemand.
„Mama, warum liegt Papa hier in Flur?“ “Ist nicht so schlimm Mäuschen Papa ist nur hingefallen.“ „Ja, aber warum steht er nicht wieder auf?“…
Und da sind wir in der Nähe zur “Himmelspforte“, dem Himmelsfahrttag etwas Realität ein- beziehungsweise aushauchend! Einst ist Christi wohl zum Himmel gefahren (?), ich frag mich was der getrunken hatte.

Summa summarum, auf diese Art diesen Tag zu verbringen ist schlichtweg vertane Zeit.
Gestern rief mich meine Tochter an und gratulierte mir zum Vatertag und ich kann jetzt diese Geste als das sehen, was sie ist, ein Gruß von einer Tochter an ihren Vater, an seinem Tag…

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Get my Subscription
Subscribe
%d Bloggern gefällt das: