Home > Twitter-soz. Netzwerke, Was ich dazu zu sagen hab... > „Twittermädchen“ im Gespräch…

„Twittermädchen“ im Gespräch…

Natürlich kenne ich nicht alle, wie auch, es werden einige Millionen sein. Die, die ich „kenne“ sind erfrischend in ihrer Art sich darzustellen. Ist auch kein Wunder, man „verfolgt“ ja im Allgemeinen nur Personen, auch nur einer Fiktion, wenn es passt. Twitter bedient ja einige Erwartungen und Vorstellungen und das Gute daran ist, man ist nicht festgelegt. Es bieten sich diverse Möglichkeiten an zu Kommunizieren. Das wühlen in dem Text-Gedankengewirr gibt einem die Möglichkeit, sich spontan in einen Kontakt einzuklinken, zu folgen und wird demnach in der Folge mit dem Textkonstrukt seiner Wahl unterhalten. Es sei denn, du fällst bei der „Begutachtung“ deiner eigenen „Ergüsse“ durch, dann sitzt du vor einer Mauer des Schweigens, du bist geblockt! Diese Möglichkeit des Ausschlusses steht allen Teilnehmern zur Verfügung, genau wie die humanere Option, zu entfolgen, womit ja die „Sicht der Dinge“ jeweils auch ausgedrückt ist.
Wenn es gut läuft, wirst du rück-gefolgt und es gibt nun die Möglichkeit, durch eine nun zur Verfügung stehenden Funktion, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, Gedanken auszutauschen, welche auch, glaubt man den Kommentaren, eifrig in Anspruch genommen wird.
Die Twittermädchen die sich hier einer deutlicheren Sprache bedienen und zu Schlagworten mutierte „Titten-Vagina oder Penis-Tweets“ ins Netz schleudern, verfolgen meiner Meinung nach verschiedene Zwecke. Hier steht natürlich ein großes VIELLEICHT vor der Aussage, denn wissen kann ich es nicht. Zum einen steht die Erfahrung Pate, dass solche Tweets viele potenzielle Follower ansprechen, die frontale Provokation wirkt.
Zum anderen kitzelt die Anonymität einiges aus der Gedankenwelt, nach dem Motto:„was ich immer schon mal sagen wollte“!
Nicht zu vergessen, dass sozial-gesellschaftlicher Wandel die prüden Grenzen und den Blick auf Moralität verändert hat. Es ist ein Spiel mit dem Akzeptierten! Im Übrigen geht es hier doch nur um, anatomisch, uns zugeordnete Geschlechtsmerkmale.
Also, wie immer, lest es oder lasst es…

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Get my Subscription
Subscribe
%d Bloggern gefällt das: