Home > Twitter-soz. Netzwerke, Was ich dazu zu sagen hab... > …und so wird Sie gehasst und geliebt, die Twitterelite.

…und so wird Sie gehasst und geliebt, die Twitterelite.

Die Herrscherin

 

Die paar Leute, fast eine “Elite“, die meine Wortfetzen mehr oder weniger in der Regel mäßig oft lesen, wissen, dass ich ab und zu zu diesem oder jenem Thema was zu sagen hab. Also nicht, dass ich was zu sagen hätte, nur zur Sache was zu sagen hab.

Nun ist mir so oft dieser Begriff “Twitterelite“ durch die TL gegeistert, aus den verschiedensten Blickwinkeln besprochen, dass es fast ein innerer Zwang für mich wurde, was dazu zu “sagen“! Wie, oder durch wen wird dieser Begriff eigentlich definiert? Wer, wenn es sie gibt, gehört dieser Elite an? Eines vorweg, Eliten, egal in welcher Sphäre angesiedelt, wurden immer schon konträr betrachtet. Nicht immer unbedingt ihres elitären Verhaltens wegen, sondern oft einfach nur aus dem Umstand heraus, dass “nicht dazuzugehören“ emotional negative Regungen in uns fördern kann. Welche muss ich hier nicht ausführen, die sind jedem bekannt,

Aber eines ist doch klar, irgendwann haben alle mal bei Null angefangen. Die wachsende Followerzahl ist nun also abhängig von dem, was jeder von sich gibt und dem auf welchen “Resonanzboden“ die Wortbröckchen fallen. Es ist doch wie überall – Angebot und Nachfrage. Ich will mich nicht über intelligente oder dumme Tweets auslassen, das ist sicher auch Thema, aber wie der goldene -, findet auch der hölzerne Kochlöffel seinen Abnehmer. Wenn wir die “Inneren Werte“ mal bei Seite lassen , spielen auch sicher visuelle Eindrücke eine Rolle. Sei es nun ein ansprechender Avatar oder eine ebensolche Realdarstellung. Und da sind wir schon beim nächsten relevanten Aspekt – der Phantasie, der vieles überlassen und durch die vieles inspiriert wird, simpel gesagt Sympathie.

Was definiert nun Elite?

Eine kleine Anzahl von Accounts, denen eine große bis riesige Anzahl von Followern jeder Schattierung anhängt?

Viele, mehr oder weniger spezialisierte, Themen oder Rubriken orientierte Accounts, mit kleinerer interessierter Followerzahl?

Auf Personen fixierte, also Fanaccounts (Sympathieträger), mit unterschiedlich stark ausgeprägter Anhängerschaft?

Und der simple Promiaccount…na ja, da sind die Intensionen geklärt!

Aber eigentlich müsste jedem auffallen, dass eigentlich alle irgendwie Eliten sind, sich abgrenzende Accounts. Und deshalb ist es eigentlich nur das Palaver simpler sich in Kommunikation zueinander befindlicher Plauderer, die bei der Masse selbstverständlich nicht immer einer Meinung sind und jeder rennt doch letztlich dem hinterher, den er in eine dieser Schablonen einfügen kann.

Ist wie bei den Wahlen, jeder hängt sich irgendwo ein, in der Überzeugung, dass richtige gewählt zu haben. Nur bei Twitter kannst du zur Not abspringen, im RL musst du 4 Jahre warten und das “Eliten“ sich wie solche auch oft verhalten, liegt in der Natur der Sache!

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Get my Subscription
Subscribe
%d Bloggern gefällt das: